Biogas

Die saubere Alternative – Biogas

Biogas

Biogas Anlage und Substrate

In den Medien und wahrscheinlich auch in der Nachbarschaft hört man immer wieder, dass von Biogas die Rede ist. Doch nicht jeder weiß, was genau das ist. Das Allgemeinwissen über Biogas geht meistens gerade mal bis zu dem Faktum, dass es umweltfreundlicher ist, als die emissionsreichere Erdgasvariante.

Allgemein gesehen ist Biogas ein Gemisch aus Methan und Kohlendioxid. Normalerweise wird Biogas in bestimmten, dafür vorgesehenen Biogasanlagen hergestellt. Aber auch andere Gasprodukte, die bei der Mülldeponie und in der Kläranlage entstehen, werden teilweise als Biogas tituliert.

Eigentlich ist das Biogas ein Faulgas, da es ja bei einem Faulungsprozess entsteht. Die Faulung ist dabei die Vergärung von organischem Material unter anaeroben Bedingungen. Anaerob bedeutet dabei, dass kein Sauerstoff bei dem Prozess mit auf den Faulkörper einwirkt.

Biogasanlage

Biogasanlage Schema

Allgemein werden für diesen Gärungsprozess ehemals lebende Stoffe, genannt Substrate, verwendet. Zum Beispiel wären das:

  • biomassehaltige Abfälle (Bioabfall, Klärschlamm, Speisereste)
  • Gülle oder Mist
  • Nicht genutzte Pflanzen oder Pflanzenteile
  • bestimmte Energiepflanzen, die nur zu diesem Zweck angebaut werden

Die Landwirtschaft hat, besonders in der jüngsten Zeit, einen Großteil der erwähnten Gärungsmittel zur Verfügung gestellt. Ganz unwirtschaftlich ist Biogas auch nicht, zumindest in der Produktion. Denn das Biogas ist prinzipiell sehr günstig zu produzieren. Ausgenommen davon ist natürlich die letztgenannte Möglichkeit, bei dieser muss man selbstverständlich mehr Aufwand und Geld in die Produktion investieren.

Bei uns wird das Biogas inzwischen als vollwertiger Teil des deutschen Energiemixes angesehen. Meistens ist das Biogas übrigens bei der Stromproduktion in Blockheizkraftwerken im Einsatz, wo es auch für Heizungszwecke genutzt wird. Das liegt auch daran, dass die Strompreise bei uns bekannterweise sehr hoch sind. In anderen Ländern, wo die Preise niedrig liegen ist dies nicht der Fall. Dort wird das Gas vornehmlich zum Heizen und zum Autofahren verwendet.

Aber auch in Deutschland gibt es Projekte zur Einspeisung von Biogas in das generelle Gasnetz. Die ersten Versuche diesbezüglich starteten übrigens erst letztes Jahr.

{ 1 comment… read it below or add one }

AgrarBörse24 Oktober 15, 2013 um 14:07

Wir befürworten die erneuerbaren Energiequellen und sind positive von der Entwicklung überrascht. Bereits 20% des Energiebedarfs werden bereits aus erneuerbaren Energiequellen genutzt und schon bald sollen es bis zu 50% sein. Die erneuerbaren ergänzen sich perfekt und liefern rund um die Uhr, bei jedem Wetter genügend Energie. Solaranlagen liefern bei Sonne bzw. Licht, wenn keine Sonne oder Licht zur Verfügung steht, weht der Wind für die Windkraftanlagen und falls hier eine flaute entsteht springen unsere Bioenergieanlagen (Biogasanlagen) ein. Einfach perfekt unser Ausstieg aus der Atomenergie ….. weiter so, unseren Nachfahren werden es uns danken.

Einen Kommentar abgeben oder eine Frage stellen